Thankful fo(u)r

Lead on me – du kannst dich auf mich verlassen!

 

Es war ein unglaublich persönlicher und einladender Abend, den die Besucherinnen und Besucher mit den Thankful fo(u)r erleben durften. Im Vordergrund stand das Motto der Band: Dankbarkeit! Viele der Songs – darunter auch eine berührende Coverversion von „Lead on me“ von Bill Withers – beschrieben, wie viel Grund zu einem dankbaren, frohen Leben wir haben dürfen, weil Jesus uns so viel Gutes tut. Die Musik, mit denen Isaiah Awonaike (Vocals), Samuel Brandt (Drums), Alexander Pfeiffer (Piano) und Steffen Hollenweger (Bass) uns in dem gut zweistündigen Konzert beschenkten, begeisterte rundum. Pop. Soul, Gospel, Jazz… alles war vertreten. „Es ist alles aus einem Guss!“, war in der Pause von Konzertteilnehmern zu hören, oder auch: „Ich bin so froh, dass ich heute Abend hier dabeisein kann!“

Dabei stand alles unter einem schlechten Vorzeichen, hatte es doch am Vortag in Isaiahs Familie ein ernstes Problem gegeben. Als er dies mit den Besucherinnen und Besuchern mit Tränen in den Augen teilte, da wurde klar, dass die Texte der Songs nicht einfach so dahingesagt sind – sondern ein echtes Zeugnis dafür, auf Jesus zu vertrauen. Zum Beispiel mit dem Lied „Always“, das beschreibt, dass wir jeden Tag aufs Neue verliebt sein dürfen, weil Jesus uns trotz unserer Verfehlungen liebt! Das hinreißendste Lied war aber vielleicht die Popballade „Mary, did you know?“, wo es darum geht, wie Maria den Weg Jesu gesehen und begleitet hat und in immer neuer Liebe zu ihrem Sohn, dem Gottessohn, entbrannte.

Zum Schluss hielt es viele nicht mehr auf ihren Sitzen. Mit Klatschen, Singen, Schunkeln und auch Tanzen ließen sich viele der Konzertteilnehmer auf die buchstäblich frohe Botschaft dieses Abends ein. Eigentlich hätte dieses Konzert noch viel, viel mehr Besucher verdient gehabt!

 

Holger Panteleit